Antifaschistischer Jugendkongress 2019

Auch 2019 findet wieder in Chemnitz der antifaschistische Jugendkongress (Juko) im Alternativen Jugendzentrum Chemnitz statt!

Das Programm ist bereits online, und umfasst von Workshops bis Vorträgen eine bunte mischung an Verschiedenen Themen zu Umwelt, Feminismus, Internationalismus, Antifaschismus, Selbstverteidigung, Aktionstraining etc.

Ihr könnt euch auf der Juko-Website bereits anmelden, was wichtig ist für die Planung – braucht ihr einen Schlafplatz? Wieviele Leute werden es? Und vor allem: Dieses Jahr gibt es die Möglichkeit, sich für eine Bildungsfahrt nach Buchenwald einzutragen!
Also Programm auschecken und anmelden!

Sagt all euren Freundinnen und Freunden, Geschwistern, Genossinnen und Genossen und Interessierten bescheid, verteilt Mobimaterial und kommt zum Juko!

Und weil schonwieder verschiedene Chemnitzer Parteien, die Bullen und der Verfassungsschutz versuchen, antifaschistische Bildungsarbeit zu diskreditieren, teilt und unterschreibt die Solierklärung. Wir lassen uns unseren Raum als antifaschistische Jugendliche nicht nehmen.

Alle wichtigen Infos wie Kontaktdaten, Programm, Timetable, Anmeldung etc. findet ihr auf der Juko-Homepage.

 

Solierklärung für den Juko 2019

Solidarität mit dem Jugendkongress im AJZ Chemnitz!
Für eine antifaschistische und antirassistische politische Bildung!

Der Jugendkongress (Juko) findet im Jahr 2019 bereits zum 4. Mal statt. Seit 2016 können sich beim Juko interessierte Jugendliche aus Sachsen und anderen (Bundes)Ländern informieren und weiterbilden. In den vergangenen Jahren haben jeweils um die 300 Jugendliche aus ganz Deutschland den Kongress besucht. Das breite Workshop-Angebot reichte von Diskussionen zu Flucht, Migration und Asylrecht über Vorträge zu der (extremen) Rechten und Klimagerechtigkeit bis hin zu feministischen Seminaren. Mit vielfältigen Methoden trägt der Juko, vor allem im Bereich der Jugendbildung zur Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft bei.
Bisher versuchten verschiedene Fraktionen im Stadtparlament Chemnitz gezielt linke Jugendarbeit zu diskreditieren. Wir möchten erneut und nachdrücklich auf die Relevanz von emanzipatorischer Bildung hinweisen. Es geht darum, dass mit antifaschistischer, antirassistischer und feministischer Bildungsarbeit ein Gegenentwurf zur Normalisierung von Strukturen und Ideologien der Ungleichwertigkeit gesetzt und gestärkt wird.
Solch Engagement ist in Sachsen bitter nötig, vor allem auch in einer Stadt wie Chemnitz. Rassistische Ausschreitungen, antisemitische Angriffe, das öffentliche Gedenken an einen Nazi-Hooligan beim Chemnitzer FC oder zunehmende Angriffe auf migrantische Restaurants sind nur die jüngsten einer Vielzahl rechter Vorfälle. Dieses rassistische und menschenfeindliche Klima wird durch eine Politik mit verursacht, die organisierte Nazistrukturen ignoriert.
Gleichzeitig werden seit 30 Jahren antifaschistische und zivilgesellschaftliche Gruppen kriminalisiert. Auch der Juko wird vom Verfassungsschutz, der Polizei und verschiedenen Parteien angefeindet.
Wir möchten zu kritischer Auseinandersetzung anregen mit Blick auf die Fragen: Wie wollen wir jetzt und zukünftig miteinander diskutieren und leben? Wie können wir unsere Zukunft nachhaltig gestalten, Verantwortung dafür übernehmen und uns mündig und selbstreflexiv engagieren?
Dafür schafft der Jugendkongress eine Plattform zum Austausch zwischen verschiedenen jungen Menschen. Er bietet Möglichkeiten zur Information, zum politischen Engagement und zur Vernetzung von und mit Jugendlichen.
Das AJZ Chemnitz ist ein wichtiger Träger der Jugendhilfe. Das Haus stellt einen Freiraum im autoritären, nach rechts rückendem Mainstream Sachsens dar.
Mit unserer Unterschrift unterstützen wir den Jugendkongress im AJZ Chemnitz.

Selbst unterzeichnen?

Wir suchen noch Unterzeichner*innen für die Solierklärung um mit zahlreichen Unterzeichnungen die gesellschaftlichen Notwendigkeit und Legitimation linker Bildungsarbeit zu unterstreichen.  Wenn du / deine Gruppe / dein Verin Unterzeichner*in werden möchte sende uns bitte einfach ein kurze Nachricht. Zum Beispiel via:

Twitter: @AJugendkongress
Facebook: Antifaschistischer Jugendkongress Chemnitz
Instagram: @juko_2019
Mail: kontakt@antifaschistischer-jugendkongress.org

Solierklärung auf der Juko Homepage

Rise Up For Rojava! Am 8. Juni alle nach Leipzig!

Image

Am Samstag, 8. Juni 2019 wird in Leipzig eine Demonstration vom Rojava Solibündnis Leipzig unter dem Motto “ Rise Up For Rojava! Isolation brechen, Faschismus bekämpfen, Kurdistan befreien!“ stattfinden.

SAMSTAG, 8. JUNI // 13.00 UHR // JOHANNISPLATZ, LEIPZIG

Sie richtet sich gegen das faschistische Regime von Erdogan und der AKP und deren Vernichtungspolitik gegen Minderheiten in der Türkei – insbesondere gegen die kurdische Bevölkerung. Das Solibündnis positioniert sich gegen die Zusammenarbeit der Türkei mit dem „Islamischen Staat“ und den Angriffskrieg auf das befreite und selbstverwaltete Gebiet Rojava (Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien), sowie gegen die schützende Politik der internationalen Staaten. Außerdem positioniert sich das Solibündnis gegen die Repression und Kriminalisierung von Aktivist*innen und Strukturen, die als Kritiker*innen oder Gegner*innen der türkischen Regierung angesehen werden und gegen die unmenschliche Isolationshaft von Abdullah Öcalan, dem ideologischen Vorreiter der kurdischen Befreiungsbewegung. Zur Zeit befinden sich über 10 000 Menschen weltweit in Gefängnissen und außerhalb im Hungerstreik, um die Aufhebung von Öcalans Isolation zu erkämpfen.

Ein unmenschlicher Krieg gegen Rojava, gegen Kurd*innen, Armenier*innen, Araber*innen, Ezid*innen, Suryoye und alle anderen verfolgten Minderheitengruppen in dieser Region ist auch ein Krieg gegen die Demokratie. Es ist ein Krieg gegen uns alle. Rojava ist momentan das größte und am längsten befreite Gebiet auf der Welt, welches nun nach Jahrzehnten geprägt von Diktatur, Unterdrückung, Assimilation, Vertreibung und Gewalt nach einem neuen Gesellschaftsmodell organisiert wurde. Zu den zentralen Fragen gehört dabei die Befreiung der Frau und der Gesellschaft. Entsprechend dem demokratischen Konföderalismus wurde ein politisches System geschaffen, welches die Gleichstellung aller Menschen anstrebt. Die hiesige Wirtschaft wurde umstrukturiert und zielt auf ein ressourcenorientiertes, kollektives und ökologisches Handeln des Menschen mit der Natur ab. Diese Gesellschaft im syrischen Teil Kurdistans hat seit der Revolution im Jahr 2012 bereits Assad, djihadistischen Organisationen wie dem IS und Al-Nusra, sowie unzähligen Angriffen des türkischen Militärs Stand gehalten und wird sich ihre hart erkämpfte Freiheit nicht wieder nehmen lassen.

Wir solidarisieren uns mit dem Aufruf des Rojava Solibündnis Leipzig zu der Demonstration am 8. Juni und mit allen Freund*innen, die unter der Repression des türkischen Staates oder mit der Türkei kooperierender Staaten leiden müssen. Wir unterschreiben alle Forderungen zur Befreiung Kurdistans und aller revolutionären Gefangenen!
Wir gedenken den Gefallenen im Kampf gegen den Faschismus.
Sehîd namirin!

Bijî Rojava! Lang lebe Rojava!

Mobivorträge „Kein Tag der deutschen Zukunft! #notddz“

15. Mai – Dresden

19:00 – 23:00
AZ☆Conni
Rudolf-Leonhard-Straße 39

Zur Mittwochsküfa im AZ Conni wird es im Anschluss an das Essen einen Mobi-Vortrag zu den Gegenprotesten rund um den sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ in Chemnitz am 1. Juni 2019 geben.

  • 20:00 Uhr: lecker Essen – präsentiert von den SoloUltras
  • 21:00 Uhr lecker Vortrag – präsentiert von Genoss*innen aus Chemnitz

Eine Veranstaltung von URA Dresden, AZ Conni,  [veto] und Bündnis Chemnitz Nazifrei

 

16. Mai – Chemnitz

20:00 – 21:30
Zukunft
Leipziger Str. 5

Wärend der Küfa in der Zukunft wird es einen Mobivortrag zu den Gegenveranstaltungen zum diesjährigen sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ geben.

  • 20:00 Essen und Vortrag

 

21.05. – Leipzig

19:00

Meuterei
Zollschuppenstr. 1

Ein weiterer Mobivortrag in der schönen Meuterei in Leipzig!

Ein Schöner Flyer mit dem Ankündigungstext gibt es hier.

 

21.05. – München

19:00

Barrio Olga Benario
Schlierseestraße 21

Eine Veranstaltung zusammen mit dem Antifaschistischen Aufbau München.

 

25.05. – Stuttgart

19:00

Linkes Zentrum Lilo Herrmann
Böblingerstraße 105

Neben Küfa und Filmvorführung könnt ihr hier nocheinmal den Mobivortrag hören.
Danke an die Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart!

  • 19:00 Mobivortrag „noTddZ“
  • 20:00 Küfa
  • 21:00 Film „Spur der Steine“

 

29.05. – Chemnitz

20:30

Subbotnik
Vettersstraße 34a

Es wird auch Küfa (Küche für alle) Geben!

 

29.05. – Erfurt

19:30

im „veto“
Magdeburger Alee 180

Danke an die Dissens Antifa aus Erfurt!

C // Vortrag 24.05. // Die Chemnitzer Naziszene im Wandel der Zeit

In Chemnitz gibt es viele Nazis. Das ist ist schon seit den 90ern so und zeigt sich auch im Stadtbild. Naziaufkleber und Menschen in Thor Steinar Klamotten sind normal.
Dieses gewohnte Klima mündete in etlichen Nazidemos und Ausschreitungen.
Aber was steckt eigentlich dahinter? Wie organisiert sich die Chemnitzer Nazi-Szene und wie hat sie sich gewandelt um immer noch so groß zu sein? Welche Akteure spielen dabei eine Rolle?
Auf diese und weitere Fragen will dieser Vortrag eingehen und etwas Klarheit in die undurchsichtige Chemnitzer Naziszene bringen.

19:00 – 22:00

Lesecafé „ODRADEK“
Leipziger Straße 3, 09113 Chemnitz